12.06.2017, 20.30u: Soloconcerten Raphaël Malfliet en Leonhard Huhn

Beiden spelen een soloconcert.

RAPHAEL MALFLIET (Prepared Bass)

Electric bassist and composer Raphael Malfliet has discovered a new sound for the “guitar trio.” Malfliet is a native of Belgium, and has focused the past years on contemporary composition technique and it’s interactions with improvisation. His research into graphical scores by composers such as Morton Feldman, Karlheinz Stockhausen and Gyorgi Legeti as well as his many years of involvement with the European, and more recently New York improvising communities, has led directly to his debut album, Noumenon. Finding partners of perfect simpatico, Malfliet uses the intensity and fearless intention of Todd Neufeld’s guitar playing, as well as the rich and ego-less palette of Italian-born drummer/ percussionist Carlo Costa to perfect effect. The trio met in 2014 and explored improvisational possibilities. But, in 2015, together in New York, through an extensive period of rehearsals and discussions, they developed a language for interpreting Malfliet’s original compositions, culminating in an excellent analog tape recorded session in the winter months. Each track on the resulting album explores different structures and angles of an overall unified and highly original artistic statement. Cover artwork is supplied by the famed Ethiopian-born, NY based visual artist Julie Mehretu. Noumenon is an immersing sound world, full of beauty, intensity and surprise.

LEONARD HUHN (Sax/ Clarinet)

Leonhard Huhn (* 15. Juni 1986 in Berlin) ist ein deutscher Jazz- und Improvisationsmusiker (Altsaxophon, Klarinette, Komposition). Er präpariert sein Instrument, gebraucht Mikrotonalität und erweiterte Spieltechniken.

Huhn wuchs in Berlin auf; er spielt seit seinem dreizehnten Lebensjahr Saxofon und war Mitglied im Landes-Jugend-Jazzorchester Berlin unter Leitung von Dieter Glawischnig, Joe Gallardo und Jonas Schön. Ab 2006 studierte er an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Wolfgang Engstfeld und Frank Gratkowski.[1] Seitdem arbeitet er hauptsächlich im Bereich Jazz, experimenteller Musik und freier Improvisation. Mit Bassist Sebastian Gramss nahm er 2010 eine Duofassung von Duke Ellingtons „Far East Suite“ auf. Nach einigen Jahren der Zusammenarbeit im Olaf Lind Quartett gründete er mit Stefan Karl Schmid das Quartett Schmids Huhn. Sein Trio Die Fichten (mit Stefan Schönegg und Dominik Mahnig) gewann 2014 den Tremplin Jazz Avignon Preis in Frankreich. In der Band C.A.R. verändert Huhn den Klang seines Saxophon bis hin zur totalen Entfremdung mittels Elektronik und Synthesizern.

Regelmäßig arbeitet Huhn mit Musikern wie Fabian Jung, Elisabeth Coudoux, Philip Zoubek, Constantin Herzog, Carl Ludwig Hübsch, Florian Zwissler u.a. Er ist Mitglied im Multiple Joy(ce) Orchestra, gRoBA Orchester und mehreren Projekten der Sängerin Pegelia Gold (zuletzt dem Septett „Les Polychromes“) sowie Hayden Chisholms mikrotonalem Altsaxophon-Oktett. Seit 2011 wirkt Huhn in experimentellen Kinder- und Jugendtheaterstücken der Theatermonteure mit.[2] Er war Stipendiat der Yehudi-Menuhin-Stiftung.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Sebastian Gramss/Leonhard Huhn: Duke Ellington’s Far East Suite (fixcel records, 2011)
Olaf Lind Quartett: Drift (mit Stefan Karl Schmid, Marcel Richard, Rafael Calman; JazzHausMusik, 2011)[3]
C.A.R.: Beyond the Zero (mit Christian Lorenzen, Kenn Hartwig, Johannes Klingebiel; Unit Records, 2014)
Stefan Karl Schmid/Leonhard Huhn: Schmid’s Huhn (mit Stefan Schönegg, Fabian Arends; Shoebill, 2014)
Leonhard Huhn, Stefan Schönegg/Dominik Mahnig Die Fichten (fixcel records, 2015)
Grundstein + het woudkoor Pouancé (2016, mit Stijn Demuynck, Raphael Malfliet, Thea Soti, Mascha Corman, Taisiya Chernishova, Maika Küster, Hanna Schörken, Lisa Müller)

5 euro inkom

Geef een reactie